Open eMag 2012 Vorbereitungen abgeschlossen

EMag2012 01

Die Vorbereitungen für das Open eMag sind soweit abgeschlossen, was die technische Seite angeht. Das Open eMag wird nicht nur als PDF wie bisher sondern auch als iPhone und iPad Newsstand App erscheinen. Es hat doch einige Zeit gedauert, bis ich die technischen Probleme mit der App selber und die Probleme mit dem eigentlichen Inhalt lösen konnte.

Durch die zusätzliche Entwicklung der Software PubMaker ist es nun einfach Möglich aus mehreren PDF Dateien eine Publikation zu erstellen. Der Prozess läuft komplett automatisch ab, das Ergebnis ist dann eine fertige Ausgabe. In den nächsten Wochen werde ich mich wieder mehr dem Inhalt widmen können, Photos machen und bearbeiten undTexte schreiben. Ich habe dann auch wieder mehr Zeit mich meinen Blogs zu widmen.

Zeitfresser … Open eMag, Cebit

Rose 01

Die Softwareentwicklung für das Open eMag frisst momentan meine sämtliche Zeit auf, was sich auch auf meine Blogs auswirkt. Die Ideen für neue Artikel stapeln sich aber mir fehlt die Zeit etwas zu schreiben. Die Entwicklung der Software wird bald abgeschlossen sein und der Blog wird dann wieder regelmäßig mit neuen Artikel versorgt.

Ab nächster Woche bin ich auf der Cebit und werde dann hier darüber berichten, Dienstag geht es los.

Das Open eMag ist auf Schiene …

Wie geplant ist jetzt die PDF Vorlage (Adobe Rome) für das Open eMag 2012 fertig. Es hat sich zwar nicht viel geändert, lässt aber mehr Spielraum für die eigene Kreativität zu. Einzig das Format und die Hintergrundfarbe sind vorgegeben, der Rest kann selber definiert und nach belieben gefüllt werden.

Pünktlich zur Startphase des Open eMag ist auch die entsprechende FAQ für freiwillige (vor) Mitarbeiter fertig geworden. Das besondere an dieser Ausgabe ist die Tatsache, das das Magazin als PDF und iPhone / iPad App zur Verfügung stehen wird.

Die iPhone / iPad App ist wiederum etwas besonderes, geplant ist das Magazin als “Rolling Publikation”. Das bedeutet, das die erste Ausgabe (im Jahr) etwas kleiner ausfallen wird und das im Laufe des Jahres Updates den Umfang dieser Ausgabe erweitern werden. Wir wollen ein Magazin erstellen mit maximaler Flexibilität, die nicht an bestimmte “Termine” gebunden ist.

Jeder, der gerne Mitarbeiten möchte, kann sich jetzt anmelden. Für unentschlossene bleibt immer noch die Möglichkeit irgendwann im Jahr einzusteigen und seine Werke zu präsentieren. Also nicht schüchtern sein, einfach anmelden, die Infos kommen dann per Email.

Eins noch zum Schluss, für die Erstellung von 10 Seiten benötigt man ca. 30 Minuten, vorausgesetzt, das man schon weiß welche Photos man präsentieren möchte. Der Aufwand ist also gering, keine Angst …. ANMELDEN.

SVG, Image und Co. iDraw MacOSX

IDraw 0001

Inkscape (OpenSource) ist, was die Erstellung und die Bearbeitung von SVG Grafiken angeht eines der besten Programme für Linux und Windows. Inkscape läuft auch auf dem Mac (10.7.x) wenn zuvor Quarz installiert wurde. Der Nachteil bei der Mac Version ist, das es bei großen Dateien zu abstürzen kommen kann, außerdem wird Inkscape dann extrem langsam.

Es gibt aber einige Programme für den Mac, die recht gut und teuer sind, iDraw (siehe Bild oben) ich gut und kostet (nur) 19,99 €, ein Preis mit dem man Leben kann. Der Vorteil des Programmes ist, das SVG Dateien Importieren und Exportieren kann, zudem kann eine SVG Datei auch als PDF und PNG etc. gespeichert werden. iDraw ist auch bei großen Dateien noch schnell und bringt eine eigene Symbol Bibliothek mit.

iDraw kann mit allen SVG Dateien umgehen, die man auf der Webseite “OpenCliparts” kostenlos herunter laden kann, die Bedienung des Programms ist etwas umständlich, dafür ist die Dokumentation um so besser. iDraw ist ein gutes und kostengünstiges Programm mit dem man SVG Dateien erstellen und bearbeiten kann.

Fonts … Schriftverwaltung MacOSX

Fontexplorer122

Wer viele Fonts zusätzlich verwendet, der braucht für den Mac auch ein geeignetes Programm für die Schriftverwaltung, diese gibt es schon ab € 30,-. Aktuelle Freeware oder OpenSource Programme sind fast nicht vorhanden. Ein Programm gibt es jedoch, das trotz seines alters noch recht gut funktioniert.

Der FontExplorer X (Freeware) benötigt mindestens MacOSX 10.3.9 (2008) und läuft auch noch unter Lion (10.7.x) sehr gut. Allerdings gibt es einiges, worauf man unbedingt achten sollte.

1) Niemals Nie Systemschriftarten löschen !
2) Niemals Nie Systemschriftarten deaktivieren 
3) Niemals Nie Schriftarten löschen, die man selber installiert hat und sich nicht 100%ig sicher ist

Bevor man mit dieser alten Version vom FontExplorer arbeitet, sollte man alle vorher MANUELL installieren Schriftarten löschen und die Verwaltung mit dem FontExplorer durchführen, das ist wesentlich einfacher und sicherer. Wer sich nicht sicher ist, welche Schriftart er selber installiert hat, sollte auf garkeine Fall irgendetwas löschen, das könnte unangenehme Nebeneffekte haben.

Zum Arbeiten mit Schriftarten erstellt man im Fenster (Quelle) einen Ordner, NEU Installierte Schriften sollten dann in die(n) Ordner kopiert werden. Der Vorteil ist, das man mit einem Klick alle Schriften in diesem Ordner aktivieren oder reaktivieren kann. Normalerweise macht man sich einen Ordner für “Standard-Schriften”, “Design-Schriften”, “Web-Schriften” und “Mobile-Schriften”, jetzt kann man je nach bedarf die Schriften-Ordner aktivieren und mit den Schriften Arbeiten.

Neuere Software bieten teilweise auch diese Funktion und unterstützen zusätzlich die häufigsten DTP Programme, was die Verwaltung erheblich vereinfacht und natürlich auch was kostet.

iStudio Publisher DTP für den Mac

IStudio 001

DTP Programme gibt es für den Mac viele, die meisten kosten jedoch ein Vermögen und sind auf Grund der vielen Funktionen recht langsam. Die Produkte von Adobe, QuarkXpress, Ragtime sind wohl die bekanntesten. Scribus (OpenSource Version 1.4.0 Release) ist gut und man kann mit dem Programm viel machen. Wer etwas ausgeben möchte, der ist mit dem iStudio Publisher (14,99 €) gut beraten. Das Interface ist einfach gehalten und sieht auf den ersten Blick etwas Mager aus, aber es gibt nichts, was das Programm nicht kann.

34 kurze Videos zeigen, was in dem Programm so alles drin steckt und wie einfach man zu tollen Ergebnissen kommen kann. Neben den Videos gibt es von 40 kostenlose Templates, die man herunterladen und verwenden kann. Leider kann das Programm nicht mit SVG Dateien umgehen, was man auf Grund der Funktionsvielfalt verschmerzen kann.

iStudio Publisher ist ein vollwertiges DTP Programm und brauch sich hinter Adobe und QuarkXpress nicht verstecken, das Preis – Leistungsverhältnis ist wirklich unschlagbar. Genau so ein Programm hat mir noch gefehlt.

 

IN CAFFEINE WE TRUST .. was sonst ..

Icwt 01

We’ve put together a little project to allow you to share our love for two important staples here at C5: caffeine consumption and data visualization. We are releasing 500 prints of this interactive coffee poster, which provides a canvas to track the data of your consumption over the course of a month. The included set of instructions outline a few calculations to analyze personal consumption trends. The poster is offset printed on 18×24 Strathmore 140 lb. acid-free heavy weight cold press watercolor paper with black ink. (CC Columnfivemedia.com)

Eine nette Idee, den Kaffee Konsum mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich trinke ja viel und gerne Kaffee und ich zähle nicht mit (würde sonst Angst bekommen). Das Poster kann man sich bestellen (siehe Link), mal sehen .. eventuell achte ich im neuen Jahr doch besser darauf wie viel Kaffe ich am Tag so trinke.

Flash als Stromsauger, geringere Laufzeit beim Macbook Air ?

Ich bin kein großer Freund von Adobe Produkten und Adobe Flash ist für mich mehr ein notwendiges Übel als eine Bereicherung. Flash verbinde ich immer mit nerviger Zwangswerbung auf bestimmten Webseiten.

Die Nachricht, das ein Macbook Air 2 Stunden länger ohne Flash läuft hatte mich dann doch interessiert, also babe ich mir das Macbook Air eines Kollegen geschnappt und habe da so meine eigenen Tests gemacht.

Die Webseiten, die ich gebastelt habe, enthalten 25 Flash Animationen, 3 Flash Video’s und 5 Flash Action Buttons. Die Gleichen Seiten mit selbem Inhalt gibt es auch als Html5. Als professioneller Stresstester für Web Anwendungen hat mich zu einem die durchschnittliche Prozessorlast und natürlich der Stromverbrauch interessiert.

Mein Test Ergebnis fiel etwas anders aus, als in anderen Tests geschrieben wurde.

Adobe benötigt ca. 1.265 % mehr Leistung bei Flash Inhalten, bei Video’s sind es ca. 1,82% mehr als bei Html5. Flash ist langsamer bei gleichem Inhalt als Html5. Das sind keine Neuigkeiten, das Ergebnis hatte ich auch so erwartet. Flash verbraucht im mittel ca. 1,352 % mehr Leistung als Html5, was sich auch im Stromverbrauch bemerkbar macht.

Die Differenz von Flash zu Html fällt aber längst nicht so dramatisch aus, auf die 2 Stunden kürzere Laufzeit bin ich nicht gekommen. Nach 3 Testdurchläufen kann ich sagen, das Flash für den Verlust von ca. 32,5 Minuten Laufzeit verantwortlich ist.

Der Vergleich hingt aber, Flash kann doch noch etwas mehr und verwendet eben eine andere Technik als Html5. Eins konnte ich aber durchaus feststellen, Html5 Webseiten sind schneller im Aufbau, so ist der Test mit Html5 2.143 mal durchgelaufen und der Flash Test nur 1.823 mal.

Fazit: Bitte liebe Webentwickler, Werbefirmen, Youtube, Vimo und Co. vergesst Flash, nutzt Html5, da liegt ist die Zukunft. Ein schnellerer Seitenaufbau ist gerade auf mobilen Endgeräten wichtig und wird in Zukunft immer wichtiger werden. Flash ist hier der falsche Weg.

Adobe ROME Projekt ..

Rome.png

Adobe ROME ist ein komplettes Desktop Publishing Programm, für Print und Web. ROME kann direkt über den Browser bedient, oder als AIR Anwendung herunter geladen werden. ROME bietet einen erstaunlichen Funktionsumfang und spielt als Freeware bei den ganz großen mit.

Animationen können erstellt und eingebettet werden. Jedes Objekt (Text, Bilder etc.) sind links unten zu sehen, wie auch die Layer. Das Animationspanel befindet sich am unteren Ende (im Bild nicht sichtbar). Zu jedem Objekt gibt es sehr viele Einstellungsmöglichkeiten für die Gestaltung.

Bilder lassen sich direkt nach dem Einfügen bearbeiten, Texte können beliebig überlagert werden und .. und. Ein wirklich gutes Produkt, Adobe ermöglicht auch das Erstellen und veröffentlichen von Webseiten. Dazu ist ein entsprechender Adobe Account notwendig. Über die Community kann man auf weitere Vorlagen zugreifen, dazu gehören nicht nur Themen sondern auch fertige Animationen und Grafiken.

Das Open-Magazin, über das ich ja schon berichtet habe, wird eventuell mit ROME erstellt werden. Wer noch nicht von dem Open-Magazin Projekt gehört hat, kann sich hier darüber Informieren.

Frische Hintergrundbilder …

Polga_P10.png

Wer das Bild nicht sieht, hat wahrscheinlich eine Add Blocker aktiviert. Das Bild kommt von einer Externen Seite ubuntu-pics.de, die ich jetzt öfter verwenden möchte. Im RSS Feed sollte das Bild drin sein.

Update .. OK .. geht nicht .. war einen Test wert ..
das Bild habe ich jetzt direkt eingefügt .. Danke Euch ..