Bookeen HD FrontLight, ein fast perfekter Ebook Reader

Eigentlich wollte ich ja erst wieder was schreiben, nach dem ich mein neues Buch gelesen habe, aber …. manchmal kommt alles anders als man denkt. Passend dazu eine kleine Geschichte. 

5:00 Uhr, der Wecker klingelt, Herr B. aus Graz quält sich an diesem Montag Morgen wie immer unausgeschlafen aus dem Bett und stolpert ins Bad. Die Person im Spiegel ignorierend macht sich Herr B. fertig für das Frühstück, die Zeit ist knapp, wie immer “Montag … mit Montagen habe ich immer ein Problem … oder war es der Donnerstag ?”.  Es Regnet, Müde und mit Rucksack, Gehstock und Regenschirm macht sich Herr B. aus Graz auf den Weg zur Straßenbahn.

Wie immer sieht der B. die selben Fahrgäste, die dicke, die röchelnd neben der Tür sitzt, die beiden jungen Frauen, die sich gähnend unterhalten und die anderen 5 Fahrgäste. Jeder sitzt an seinem Stammplatz und wartet auf die Abfahrt. Die Straßenbahn ist nur durch die Notbeleuchtung erhellt, so lange der Fahrer eine Zigarettenpause macht. Herr B.  packt seinen Ebook Reader aus “Mist .. zu dunkel .. muss warten bis das Licht angeht”.

Der Fahrer steigt ein und das Licht geht an, Herr B. vertieft sich nun in sein Ebook, nach 15 Min Fahrt steigt Her B. in eine andere Straßenbahn um um dann 10 Minuten später mit dem Bus in Richtung Firma zu fahren. Durch den starken Regen ist der Rucksack schon aufgeweicht, der Regenschirm total durchnässt und nicht mehr in der Lage, den Regen abzufangen. Die Scheiben im Bus sind total beschlagen, die Haltestellen Anzeige ohne Funktion und es riecht nach nassem Hund.

Der Bus fahrt los, eigentlich müsste man sagen, der  Rennfahrer hat den Rennwagen bestiegen und hat sich zum Ziel gesetzt den Rundenrekord zu brechen. Der Bus schlingert über die nasse Straße, vor jeder Haltestelle wird elegant mit einer Vollbremsung angehalten. Herr B. flucht leise, bei dem ruckeln ist das Lesen extrem schwierig. Die wilde Fahrt  geht dahin, Herr B. achtet nicht mehr darauf, wo sich der Bus befindet, das Buch ist einfach zu spannend.

“Nächste Haltestelle Raaba” knarrt es aus den Lautsprechern, der Bus hat wieder volle Fahrt aufgenommen und holpert über die Straße. Herr B. schreckt auf, verpackt seinen Ebook Reader im Rucksack, der sich nicht mehr richtig schließen lässt. Der Bus macht wieder eine Vollbremsung, Herr B. Schnappt sich seinen Stock, den triefnassen Schirm und den Rucksack und stolpert in Richtung Tür.

Der Bus hat angehalten, die Tür geht auf, ein Schwall Regen schlägt Herrn B. ins Gesicht, der Wind hat aufgefrischt. Herr B. versucht beim m Verlassen des Busses den Regenschirm zu öffnen, dabei neigt sich der Rucksack leicht nach unten und der Ebook Reader rutscht heraus und fällt unglücklich auf den Randstein und rutsch auf die Straße.

Entsetzt muss Herr B. mit ansehen, wie der Ebook Reader in einer Pfütze landet, die Türen des Busses schlossen sich, der Bus fährt an, das Hinterrad erfasst den im Wasser liegenden Ebook Reader, der unter unheimlichen Knirschen zerquetscht wird. Herr B. kann es nicht fassen, völlig durchnässt starrt er auf die Überreste des Readers, die auf der Straße liegen, “Heute muss Montag sein”. Resigniert und einen Ebook Reader weniger macht sich Herr B. auf den Weg in die Firma.

Thalia’s neuer Ebook Reader, Bookeen HD FrontLight

DSC00814

Nachdem ich mir unerwarteter Weise einen neuen Ebook Reder zulegen musste, habe ich mich für den neuen Ebook Reader mit Front Light entschieden. Der Bookeen hat eine höhere Auflösung und ein besseren Touchscreen als mein alter Kobo (Vergleich bei cme.at).  Die Schrift ist auf dem Bookeen etwas schärfer, was das Lesen angenehmer macht. Der Bookeen verfügt zudem über zwei Blätter Tasten, die gut zu erreichen sind. Eins hat mich beim Kobo immer gestört, der Infrarot Touchscreen machte das Blättern umständlich.

DSC00815 

Ein weiteres Plus ist die Hintergrundbeleuchtung der Bookeen, die das gesamte Display gleichmäßig ausleuchtet, das ermöglich das Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit.  Die Darstellung der Seiten auf dem Bookeen ist wesentlich schöner, wie man auf den Bildern sehen kann.

Der Bookeen ist sehr gut verarbeitet, nichts wackelt, die Tasten und der Button machen einen guten Eindruck und arbeiten exakt. Das Gehäuse ist Plastik, was den Reader etwas billig aussehen lässt, was er ja nicht ist. Der Bookeen liegt gut in der Hand und das Lesen macht richtig Spaß. Eine Passende Hülle gibt es für rund 30,- €, diese besteht aus Kunststoff (Oberfläche) und Gummi (der Teil wo der Reader reinkommt). Der Bookeen liegt fest in der Hülle, die den Reader perfekt schützt, Spritzwasser oder ähnliches werden von der Hülle abgehalten.

Thalia hat mit dem Bookeen endlich einen Ebook Reader raus gebracht, den man nicht nur verwenden kann sondern der auch noch richtig gut ist . Der Reader arbeitet mit Adobe DRM und kann ansonsten jedes Ebook Format (außer Amazon) perfekt anzeigen. Bücher, die man mit Calibre Konvertiert hat, werden wie gekaufte Bücher angezeigt. Beim Kobo war das nicht so, Kobo setzt auf ein verändertes Ebook Format, was zusätzlich Einstellungen enthält.

Kobo Touch Ebook Reder

WP_000059

Gestern habe ich mir einen neuen Ebook Reader zugelegt, der auch normale epub Dateien anzeigen kann. Mein erster Ebook Reader war vom Weltbild Verlage und kostete 59,- und damals habe ich mir schon etliche Bücher für den Reader zugelegt. Nach kurzer Zeit musste ich feststellen, das der billige Reader nicht wirklich toll ist. Ich habe dann einen Kindle gekauft, den ich noch bis gestern genutzt habe.

Der Kindle ist ansonsten nicht schlecht aber normale epub Bücher kann man erst nach einer Konvertierung mit Calibre auf dem Kindle lesen, dazu müsste man erst die Adobe Digital Edition DRM Sperre entfernen. Grundsätzlich ist das entfernen von DRM nicht erlaubt und verstößt gegen das Copyright Gesetz. Die epub Bücher, die ich noch vom ersten Reader habe, sind teilweise durch DRM geschützt. Das ist aber kein Problem denn diese ebub Bücher lassen sich auf jeden “normalen” Ebook Reader kopieren und auch lesen.

Der Kobo Touch liegt besser in der Hand und ist leichter als der Kindle, das macht das Lesen sehr angenehm, zudem ist der Kobo Touch beim Blättern wesentlich schneller. Ein weiteres Plus ist, dass nicht jedes mal das gesamte Display neu aufgebaut wird, gerade bei den Einstellungen neigt der Kindle zum Disko Effekt. Was mir am Kobo wirklich gut gefällt ist die Lesestatistik und der klare Aufbau der einzelnen Menüs.

Die Preise im Kobo Shop sind mit den Preisen von Amazon identisch, leider sind nicht so viele Bücher vorhanden wie bei Amazon. Das gute ist, das man nicht auf den Kobo Shop angewiesen ist, ebooks (mit Adobe DRM) kann man überall kaufen und auf dem Kobo Touch lesen. 

Endlich Urlaub, Blog-Pause

So, der Urlaub steht vor der Tür und ich habe es nicht rechtzeitig geschafft, mir neuen Lesestoff für meinen Kindle zu besorgen, macht nichts. Mein neuer Kindle Touch hat kostenloses 3G und ein Bückerkauf ist somit auch im Urlaubsland gesichert. Mein alter Kindle ist etwas zu nass geworden, das hat er leider nicht so ganz verkraftet. Ich freue mich schon auf Sonne, Meer, Berge und gute Bücher, der Urlaub kann kommen.

Praktisch, das Ladegerät vom Kindle kann ich zusätzlich noch für mein Outdoor Handy, iPod Mini, und MIFI verwenden, das sparrt Gewicht.

Mit dem Blog geht es dann im August weiter, ich wünsche Euch allen einen schönen Urlaub.

iBook Autor, iTuneU und Textbooks

Ibook author 001

Apple hat gestern auf dem “Bildungs-Event” so einiges vorgestellt, unteranderem eine neue Version von iBook 2  (iPad), die speziell für die neuen Textbooks erweitert wurde. Damit die Erstellung dieser speziellen Textbooks so einfach wie möglich ist, hat Apple den kostenlosen iBooks Autor entwickelt und vorgestellt. Die Software selber ist eine Mischung aus Apples iWork Pages, Keynote und iWeb. Wie alle iWork Programme ist auch der Funktionsumfang von iBooks Autor recht überschaubar, die Funktionen und Möglichkeiten sind gut gegliedert und jeder, der mit einem Textverarbeitungsprogramm umgehen kann ist auch in der Lage ein Textbook zu erstellen.

iBooks Autor kann Text aus Word und  Pages direkt mit der dort vorhandenen Formatierung übernehmen (Drag and drop) genau so wie Keynote Folien mit alle Elemente und eigene HTML und Javascript Inhalte (DashCode) Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt.

Anders als bei normalen Büchern liegt hier der Fokus auf Interaktive Inhalte, die den Lernstoff besser verständlich machen sollen. Bilder, Videos, 3D Objekte lassen sich ohne Probleme einfügen. Durch das Widget “Wiederholung” kann der gelernte Stoff direkt abgefragt werden zusätzlich gibt es noch die “Study Cards”, ein Glossar rundet das Textbook ab.

Der iBooks Autor speichert das erstellte Buch in einem speziellen Format ab (Apple iBook Format). Das Format ist dem Epub 3.0 Format sehr ähnlich aber eben nicht ganz, im Kleingedruckten steht auch, das die Textbooks, die mit dem iBook Autor erstellt wurde nur für Apple und nicht für andere Geräte verwendet werden dürfen. Wer ein Buch veröffentlichen will, der muss sich vorher beim iTunes Publisher Programm anmelden. Im Prinzip bedeutet das, das zwar jeder ein Textbook ganz einfach erstellen kann aber diese nicht ohne weiteres im iTunes Store aufgenommen wird.

Insgesamt ist die Idee dahinter ist fantastisch und die Umsetzung ist wirklich sehr gut gelungen. Es wird sicherlich nicht lange dauern, bis die ersten Textbooks auch in Deutsch verfügbar sind.

NACHTRAG:
Die Seiten des erstellten Ebooks lassen sich auch als PDF exportieren allerdings wird dann ein Rahmen um die eigentliche Seite gesetzt und das Apple Logo mit dem Text “iBooks Autor”. Die 6 mitgelieferten Vorlagen sind recht Nett, können aber nicht selber in allen Bereichen angepasst werden, Seitenformat, Seitenlayout (Rahmen etc.) sind nicht änderbar.

Weltbild eBook Reader billig und gut .. ?

UPDATE : 03.11.2011(Keine Kaufempfehlung)

Der Ebook Reader hat leider einen gravierenden Mangel, teilweise hängt sich der Reader auf und schaltet sich einfach mein Umblättern aus. Der Reader muss dann neu gestartet werden und hat natürlich vergessen, auf welcher Seite er war. Selbst bei gekauften Ebooks von Weltbild stürzt der Reader mindestens einmal täglich Komplet ab. Ein Software Update ist leider nicht in Sicht.

Ereader 01

Ich habe lange überlegt, ob ich mir nicht einen Ebook Reader kaufen soll oder nicht, leider gibt es für das HP Touchpad keinen Ebook Räder, der mit Adobe DRM Dateien zurecht kommt. Ebook Reader wäre bis jetzt immer recht teuer gewesen und nicht wirklich brauchbar für mich. EInk Display’s  verbrauchen zwar erheblich weniger Strom als Farbdisplays, dafür sind diese Geräte recht langsam. Der neue Weltbild Ebook Reader kostet 59,99 €, hat einen internen 2 GB Speicher und kann mit einer Micro SD Karte (max 32 GB) erweitert werden.

Das Display hat eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten, was für Text ausreichend ist. Die Laufzeit soll ca. 8 Stunden, bei mir wahres es nur 4 Stunden Der Ebook Reader hat KEIN Wlan, Videos kann man auch nicht abspielen aber dafür Musik und zwar im Hintergrund, allerdings wird nicht jedes Musikstück erkannt. Die Verarbeitung ist gut und der Räder ist sehr leicht. Das  ca. 7″ Display ist matt und auch in heller Umgebung gut lesbar.

Ereader 02

Die Schriftgröße kann mehrfach geändert werden, der Kontrast ist gut, alles in allem ein Gerät zu einem extrem günstigen Preis. Man sollte gleich ein zusätzliches Netzteil und eine Tasche kaufen. Der Ebook Reader wird ohne Netzteil ausgeliefert und kann dann nur über USB geladen werden. Mit Netzteil und Tasche kostet der Ebook Räder dann knapp 80,- €, was immer noch sehr günstig ist.

Auf der Weltbild Webseite gibt es ca. 120.000 Ebooks in verschiedenen Sprachen. Erfreulicher weise gibt es etliche Sience Fiction ebooks, was für mich das wichtigste ist. Ich habe etliche Ebooks als PDF und war überrascht, das der Ebook Reader sehr gut damit zurecht kommt und das sich die Schriftgröße auch hier verstellen lässt.

nook WiFi only .. zum günstigen Preis ….

nook_WiFi.png

Über den nook Ebook Reader hatte ich ja schon einmal berichtet. Vor gut einer Woche gab es die ersten Gerüchte eines nur WiFi nook’s. Jetzt ist es offiziell. Der Reader kostet $ 149,- ($ 199,- WiFi und 3G). WiFi reicht für einen fast reinen Ebook Reader völlig aus.

Der große Vorteil des nook gegenüber anderen Reader wie dem iPad z.B. ist das Display. Dieses ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar. Software Updates mit neuen Funktionen gibt es auch regelmäßig. Ehrlich gesagt, ich bin stark am überlegen ob ich mir anstatt eine iPad’s doch einen nook kaufe, da ich hauptsächlich .. Bücher lesen will. Mal sehen ..

Nook .. oder iPad .. wie lesen sie besser ..

nook_01.png

Der nook von Barnes & Noble ist ein reiner Ebook Reader mit E-Ink Technologie und einem zusätzlichen 3,5″ Farbdisplay am unteren Ende. Keine Frage, wer nur Bücher lesen möchte, ist mit dem nook und den vielen zusätzlichen Funktionen besser bedient als mit dem iPad.

Der Akku des nook hält bis zu 10 Tagen und nicht wie beim iPad nur 10 Stunden. Das nook hat WLAN und 3G und das für einen Preis von $ 259,-. Der Speicher (intern 2 GB) kann über microSD Karten erweitert werden. Noch ein Vorteil ist das E-Ink Display, welches auch noch gut bei Sonne lesbar ist.

Es gibt für den Mac, iPhone / iPad und Windows auch noch den nook Reader, der kostenlos auf dem Mac genutzt werden kann.

nook_02.png

Der kostenlose Reader ist einfach klasse, es gibt fast nichts, was man nicht einstellen und verändern kann. Der nook Reader ist bis jetzt der bester Ebook Reader für den Mac, bald soll es auch möglich sein, die Lesezeichen bzw. die letzte gelesene Seite zwischen dem nook und der Mac Software austauchen zu können.

Scripd Bücher lesen mit Html 5 … auch am iPad

scripd.png

Scripd bietet jede Menge Bücher zum Lesen an. Die ganze Technik basierte bis jetzt immer auf Flash und war richtig Uggly. Jetzt stellt Scripd auf Html5 um und alles wird gut.

Die hässlichen Flash Controls sind hübschen Html5 Buttons gewichen, Bücher können jetzt auch Seitenweise gelesen und umgeblättert werden und ein Vollbildmodus ist jetzt auch vorhanden.

Der Download funktioniert noch nicht richtig, dafür kann man jetzt schon die Bücher online lesen. Eine wirklich gute Sachen, die Spaß macht.

Ein weiterer iPad Konkurent ….

PixelPad.png

Nach der Blamage des WePad, der nicht schlüssigen Spezifikation von HP’s Slate und weiteren Apple nach Machern, ist jetzt ein geniales und extrem stromsparendes (i)Pad aufgetaucht.

Der Hersteller PixelPads verspricht lange Laufzeiten und einen extrem günstigen Preis für sein einzigartiges Produkt. Im Gegensatz zu dem iPad ist dieses sofort Lieferbar.

Ebook Tools Calibre / 2OPDS

440px-Calibre2Opds_Stanza.jpg

Über Calibre habe ich ja schon einiges geschrieben. Seit einiger Zeit gibt es ein Toll, welches mit Dropbox oder einem Webserver zusammenarbeitet. Man kann seine Bücher ein Index erstellen und dann mit einem Ebook Reader auf diesen Index zugreifen und die Bücher auf das jeweilige Gerät (iPhone / Android) herunter laden.

The Calibre2Opds tool can generate OPDS and HTML catalogs from the metadata of the Calibre ebook library manager.

With the help of sharing services like Dropbox, the ebook files along with the catalogs and HTML pages can be automatically published to the web, and therefore the entire ebook collection managed by Calibre can be accessed from any computer running a web browser (we recommend Firefox with the excellent EPUBReader addon), or by an OPDS-compatible ebook reader like Stanza or Aldiko

The first thing to do is of course to Download the tool. You can also help developing it by contributing translations, ideas, bug reports…

If you need help, look in the Documentation, go to the Answers section of the project site, or email us directly.

In this thread on MobileRead, you’ll find all the necessary information to share your ebook collection with Dropbox. There is also a wonderful tutorial by Jane on Dear Author…

This other thread is the main discussion thread for the tool itself.

Feel free to register at Launchpad and drop bug reports or feature requests, or simply tell us what you like or don’t like in the tool.

We hope you’ll have as much fun using this tool as we had writing it !