Nexus 5 und Pebble Smartwatch ..

DSC_0045a

Smartwatches sind derzeit der Renner, glaubt man den Medien. Samsung hat auf dem MWC 2014 eine neue Version seiner Gear vorgestellt, Sony verkauf seine Smartwatch SW2 und Google plant in Zusammenarbeit mit LG auch eine eigene Smartwatch auf den Markt zu bringen.

Pebble (Kikstarter Projekt) hatte 2012 die Idee eine wirklich brauchbare Smartwatch zu entwickeln. Pebble stellte zum MWC 2014 die neue Steal vor, technisch genau wie der Vorgänger nur jetzt aus Stahl. Die Pebble Smartwatch ist die einzige, die nicht an ein OS oder Handy Hersteller gebunden ist (Bild oben iPhone 5 linke, Nexus 5 rechts).

Ich habe mir vor einigen Tage die Pebble Classic in den USA bestellt, irgendwann in den nächsten Tagen sollte die Uhr ankommen. Ich habe mich bewusst für die Pebble entschieden, da diese über ein E-Ink Display verfügt und eine Akku-Ladung (je nach Gebrauch) 7 Tage reicht und weil die Uhr leicht und recht kompakt ist.

Da ich mein Handy nicht am Körper trage sondern irgendwo in der nähren Umgebung ablege oder im Rucksack mit mir rumschleppe ist die Uhr genau das richtige für mich. Alle wichtigen Informationen kommen vom Handy direkt auf die Uhr, man kann sogar Telefonanrufe (IOS 7) entgegennehmen ohne das Handy aus der Tasche holen zu müssen. Bevor ich mein Handy gefunden und raus gekramt habe, hat der Anrufer meist schon längst aufgelegt.

Jetzt heißt es aber erstmal warten, bis die Uhr ankommt, dann gibt es mehr Infos auch zum neuen Pebble App Store.

 

Systemumstellung und Darktable für den Mac

Nachdem ich immer wieder Hard und Software-Probleme mit meinem Fujitsu Q900 gehabt habe, musste was neues her und zwar etwas, das auch ohne Probleme funktioniert. Die Wahl der neuen Hardware war recht einfach, gekauft habe ich mir dann einen Apple Mac Mini mit Intel i5 Prozessor.  Der Mac Mini ist nicht nur leise sondern unhörbar und schnell, was sonst. 

Windows 7 hatte immer wieder Treiberprobleme, Windows 8 lief nie richtig und die Metro Apps nerven. Ubuntu hat mich viel Zeit gekostet und lief auf dem Q900 nie wirklich rund, aber diese Zeiten sind vorbei. Mac OSX 10.8.3 läuft so wie es soll und ich kann alle Anwendungen verwenden, die auch auf meinem Imac (late 2009) laufen. 

Darktable, die Photosoftware für Ubuntu (die beste) läuft seit der Version 1.2 auch stabil auf dem Mac, was mich besonders freut. 

130509 0001

Normalerweise muss ich meine Digitalen Photos nicht nachbearbeiten, es gibt aber doch hier und dar noch Handlungsbedarf. Darktable (vergleichbar mit Appells Aperture bzw. Adobe LightRoom) ist schnell und extrem vielseitig. Die Originalbilder bleiben immer unverändert erhalten, Darktable speichert die “Bildänderungen” in einer extra Datei, jeder Schritt kann immer wieder rückgängig gemacht werden. Will man ein bearbeitetes Bild speichern, so wird dieses über den Export Dialog geregelt. 

Darktable ist kostenlos, schnell und teilweise besser als die teuren Programme anderer Hersteller. Wer Darktable noch nicht mannt, sollte auf jeden Fall mal einen Blick darauf werfen. Nun denn, im Blog wird es bedingt dich meinen Systemwechsel wieder mehr Mac und Apple Themen geben.

Vienna RSS Reader (Mac)

ViennaB3
Google stellt ja seinen RSS-Dienst ein, Alternativen gibt es ja schon so einige. Feedly finde ich mit am besten, zumal der RSS Reader für alle Plattformen (außer Windows 8 RT und Windows Phone) verfügbar ist. Auf meinem Mac verwende ich aber lieber einen Standalone RSS Reader.
Vienna ist eigentlich ein “Veteran”, der durch das Ende von Google Reader wieder etwas an Fahrt aufnimmt. Derzeit kann man noch den Google Reader als Quelle für die Feeds verwenden oder einfach eine OPML Datei importieren.
Vienna ist schnell, hübsch anzusehen und bietet durch die verschiedenen Suchmöglichkeiten einen wirklichen Mehrwert.

Morgen iPad-Mini Bild ….

i_mini_01
Ich mag es “Schräg”, was gibt es schöneres als mit Björk Biophilia den Schlaf aus den Augen zu treiben … hmmm .. ist sicherlich Ansichtssache. Wie auch immer, ich bin einigermaßen wach geworden. Wie man auf dem Bild erkennen kann, zeigt es ein iPad um genauer zu sein ein iPad Mini 16 GB / WiFi.

Das iPad habe ich gestern bekommen und dafür meine restlichen Apple Gutscheine eingetauscht. In Zukunft wird es wieder den einen oder anderen Apple Artikel geben, nettes Spielzeug .. das iPad Mini.

He’s dead, Jim

Zuerst das HP Notebook und jetzt auch noch mein (Reserve) Imac (von 2007) ich glaub es ja nicht. Seit Montag kämpfe ich mit dem HP Kundendienst, der mir einreden will, das man nur die neuesten Windows 7 Treiber installieren muss, damit das Notebook wieder läuft. WAS nützt mir das unter Ubuntu ? .. keine Antwort. Nie wieder ein HP Gerät, das Notebook war definitiv das “letzte”, genau wie der HP Support.

Mein Imac hatte schon lange Probleme, mal Bootete er nicht (ohne Fehlermeldung) dann wollte die WLAN Hardware nicht so richtig, das eingebaute DVD Laufwerk frisst und zerstört DVD’s. Nicht ganz optimal das ganze, als Backup Rechner taugt die Hardware auch nicht mehr. Ich hoffe, das ich den HP Support noch davon Überzeugen kann, das Notebook zu reparieren. Der Vorgang ist schwieriger und langwieriger als gedacht. Ich rechne mal mit 3 – 4 Wochen, eine lange Zeit ohne Rechner.

Ich brauche also was neues .. günstig, leise und schnell genug für Ubuntu 12.04, und die “Neue” soll später dann als Media-PC sein da sein fristen. Lange habe ich gesucht, ein Kollege hatte sich vor einiger Zeit eine ZOTAC ZBOX ID41 (Intel Atom D525, 2GB DDR3-800, 250GB HDD, Next Generation NVIDIA ION 512MB, WLAN) Hardware geleistet und ist damit sehr zufrieden. Die Leistung reicht für Spiele, Video / DVD in “full” HD aus. Der Intel Atom ist ein DualCore mit 4 Threads, was auch für anspruchsvolle Textverarbeitung, Photo Bearbeitung völlig ausreicht. Für Video Bearbeitung ist die Hardware nicht geeignet.

Für meine Zwecke und das Backup Rechner reicht die Konfiguration aus, allerdings sollte man sich zusätzlich 2 GB Ram leisten. Im laufe der nächsten Tage wird die Hardware bei mir eintreffen und ich bin schon gespannt, wie schnell Ubuntu 12.04 auf dem Rechner laufen wird.

Apples iBooks Autor und Ubuntu .. LOL

Mag Apple Linux ? Dieser Umstand wäre mir völlig neu. Fakt ist, das man die Dokumente, die man auf dem Mac mit dem iBooks Autor (*.iba) erstellt hat unter Linux als lupenreines PDF ohne Apple Branding (erstellt mit iBooks Autor etc.) betrachten und auch als “normales” PDF Speichern kann. So ganz funktioniert das zwar nicht, komischerweise fehlen Seiten aber daran könnte man arbeiten.

Alleine der Umstand, das das so gut funktioniert ist erstaunlich …

iPad 3, IOS 5.1

Gestern hat Apple das präsentiert, was schon aus der Gerüchteküche bekannt geworden ist. Das neue iPad 3 hat einen A5x Prozessor und ein Retina Display und wird mit LTE und IOS 5.1 ausgeliefert.

Das iPad ist etwas dicker geworden, ansonsten ändert sich nichts. Das Retina Display ist sicherlich eine tolle Sache, richtig beurteilen kann man das aber erst im direkten Vergleich mit einem iPad 2 oder iPad 1. Ein Vergleich ist aber erst am 16 März möglich, wann die Esten Geräte in Österreich verfügbar sind, ist noch unklar.

Es wurde schon so einiges über den gestrigen Event geschrieben, deswegen spare ich mir weitere Ausführungen über Apple TV und iPhoto für das iPad und iPhone.

Apple hat die Erwartungen erfüllt aber es wäre aber noch wesentlich mehr drin gewesen. Eine 5 mpix Kamera ist etwas dürftig, das nächste iPad wird sicherlich eine bessere haben. Was mir noch so auffällt, IOS 5.1 hat immer noch die selben Bugs wie die Vorgängerversion.

Fazit: das neue iPad 3 ist gut, solide, es hat das was man erwartet. Der Preis hat sich nicht viel verändert. LTE ist zumindest in Österreich unbrauchbar, der QuadCore Grafikprozessor ist notwendig um das Display mit der höheren Auflösung steuern zu können. Im Vergleich mit anderen Tablettherstellern, hat Apple sicherlich die Nase vorne.

PhotoCal .. Album Photos richtig sortiert

Kaum zu Glauben, aber Apple schafft es immer noch nicht, eine Sortierung der Foto App. eine Sortierung zu spendieren. Die Photos werden an EXIF Informationen sortiert, was normalerweise ausreicht, wenn man nur mit einer Kamera Photos macht.

Ich habe aber 3 Kamersas und sonst besteht das Problem, das die Photos nicht nach Datum richtig sortiert sind. Wirklich traurig, das man dafür ein extra Programm kaufen muss. PhotoCal sortiert die Photos so, wie man es sich wünscht. Toll ist auch die Übersicht nach Monaten und nach Tagen.

Die App. ist nicht kostenlos aber die € 1,50 Zahlen sich trotzdem aus.

Minus .. share your files instantly

Minus 01

Minus.com ist ein neuer , einfacher und kostenloser Dienst über den man Dateien mit anderen Teilen kann. Photos, Dokumente, Zip Dateien etc. kann man einfach hoch laden und man bekommt eine Url unter der die Dateien für andere Verfügbar sind. Es gibt zwar viele solcher Dienste aber Minus ist wirklich einfach und schnell, zudem gibt es 11 GB Platz für Dateien.

Minus 02

Das Web-Interface ist einfach und funktional aufgebaut. Ein weiteres Plus ist, das es für Windows, Ubuntu, Mac, Android und IOS Geräte eine kostenlose Anwendung gibt. Ich habe das gleich mal getestet, alles funktioniert wie es soll. Dateien kann man als Probat oder Öffentlich Kennzeichnen, diese Möglichkeit werde ich auch für das Open eMag verwenden.

Ach ja ..Einladung gefällig ?  http://min.us/rRCpKDL

Das Open eMag ist auf Schiene …

Wie geplant ist jetzt die PDF Vorlage (Adobe Rome) für das Open eMag 2012 fertig. Es hat sich zwar nicht viel geändert, lässt aber mehr Spielraum für die eigene Kreativität zu. Einzig das Format und die Hintergrundfarbe sind vorgegeben, der Rest kann selber definiert und nach belieben gefüllt werden.

Pünktlich zur Startphase des Open eMag ist auch die entsprechende FAQ für freiwillige (vor) Mitarbeiter fertig geworden. Das besondere an dieser Ausgabe ist die Tatsache, das das Magazin als PDF und iPhone / iPad App zur Verfügung stehen wird.

Die iPhone / iPad App ist wiederum etwas besonderes, geplant ist das Magazin als “Rolling Publikation”. Das bedeutet, das die erste Ausgabe (im Jahr) etwas kleiner ausfallen wird und das im Laufe des Jahres Updates den Umfang dieser Ausgabe erweitern werden. Wir wollen ein Magazin erstellen mit maximaler Flexibilität, die nicht an bestimmte “Termine” gebunden ist.

Jeder, der gerne Mitarbeiten möchte, kann sich jetzt anmelden. Für unentschlossene bleibt immer noch die Möglichkeit irgendwann im Jahr einzusteigen und seine Werke zu präsentieren. Also nicht schüchtern sein, einfach anmelden, die Infos kommen dann per Email.

Eins noch zum Schluss, für die Erstellung von 10 Seiten benötigt man ca. 30 Minuten, vorausgesetzt, das man schon weiß welche Photos man präsentieren möchte. Der Aufwand ist also gering, keine Angst …. ANMELDEN.