PLEX das MultimediaCenter bald auch für das iPhone und iPad ..

PlexMobile

Plex, das alternative und OpenSpource Mediacenter für den Mac, wird ab dem 01.09.2010 in der Version 9.0 erscheinen. Zeitgleich wird dann auch die Anwendung für das iPhone  und iPad verfügbar sein. Plex ist über Plugins und Quellen beliebig erweiterbar, aber darüber habe ich ja schon mal geschrieben. Neu in der Version 9 ist die Anbindung an die Mobile Welt. Die Mobile App lässt sich nicht nur als komfortable Fernbedienung verwenden sondern auch zum Streamen.

Filme, Musik, TV Shows, und andere Kanäle lassen sich dann auch dem dem iPhone und dem iPad betrachten, was mich natürlich besonders freut. Auf dem Sofa die Filme ansehen, die auf meinem Mac liegen, so muss das sein. Ich freue mich schon auf morgen, auf die Apple Keynote und besonders auf Plex.

Update : Plex 0.9.0.21 ist schon verfügbar für den Mac, das Paket ist 113 MB groß … Morgen kommt der Rest .. hoffentlich ..

Update : Auch die Mobile App ist jetzt schon verfügbar .. das ging aber wirklich schnell .. Der Abend ist gerettet .. ;)

PlexMobile_01

Paket ist da .. Magic Trackpad und Co.

Scaled Image.png

Nach längerem Warten ist Heute nun endlich mein Apple Paket eingetroffen. Inhalt, ein Magic Trackpad, Apple Battery Charger und mein lang ersehntes iPad Kamera Connection Kit. Zu dem Battery Charger werde ich später noch etwas schreiben. Heute geht’s um das Magic Trackpad .. ist es wirklich Magic ?

Zuerst nach dem Auspacken verhält sich das Trackpad eher wie ein AEG Produkt. Auspacken, Einschalten .. geht nicht. Das Trackpad benötigt einen Treiber, der über die Softwareaktualisierung kommt, aber vorher musste ich meine Magic Maus vom Desktop trennen. Anscheinend geht immer nur ein Bluetooth Gerät.

Gut .. irgendwo hatte ich ja noch die Original Maus, die mit dem iMac ausgeliefert wurde. Ohne Treiber verhält sich das Trackpad (ohne Treiber) wie eine normale Maus, das ändert sich aber nach dem Download des Treibers (Neustart erforderlich).

Der zweite Eindruck, ja das Trackpad ist Magic zumal wenn man ein iPad oder ein iPhone bedienen kann, ist alles wie selbstverständlich und einfach. Es macht richtig Spaß damit zu arbeiten. Wer von der Maus das Kopieren gewöhnt ist, der muss sich umstellen. Das ist das einzige, was eher lästig ist. Ich verwende dazu immer die Tastatur, das geht viel schneller.

iTunesU The open University Kurs Astronomie

AstroItunesU.png

Da sich der Sommer nun dem Ende nähert habe ich mich schon einmal auf die suche nach Lektüre für den Herbst und Winter umgesehen und bin bei iTuneU wie immer fündig geworden. The open University bietet einen fantastischen Kurs in 12 Lektionen (Video) und Transscript kostenlos an. Eine wirklich tolle Sache, so macht das Lernen Spaß.

Astronomie Kurse gibt es etliche, es würde über ein Jahr dauern, die ganzen Kurse anzuhören und durchzuarbeiten. Es gibt aber noch viel mehr, was ich auch beruflich gut gebrauchen kann z.B. “Programming Paradigms” von der Standford University, auch hier wieder alles kostenlos. Was mir am meisten Spaß macht ist, das ich alles auf meinem iPad ansehen kann, wo immer ich auch bin. Mit dem iPad vor der Nase und einem Block in den Händen geht’s einfach entspannter als vor dem PC finde ich.

Ein Paket, ein Paket … wird kommen ..

bestell_01.jpg

Bestellt habe ich für mein iPad das Kamera Connection Kit, das Trackpad und das Ladegerät mit den 10 Jahres Akku. In Graz sind diese Teile bei meinem Apple Händler nicht zu bekommen auch in Deutschland gibt es immer noch Lieferprobleme mit dem iPad Kit.

In 4 Tagen .. das ist dann wohl nächste Woche Dienstag oder Mittwoch (ja ja .. die Österreichische Post ..). Ich freue mich auf das Kannera Connection Kit, was mir die Arbeit etwas erleichtern wird und das Trackpad soll meine defekte Maus ersetzen. Wenn zwischendrin mal etwas Zeit bleibt (Arbeitsstress) dan gibt es auch ein paar Bilder ..

Ubuntu 10.04 und Oracle Enterprise Server …

Für Testzwecke muss ich ein Server System mit Oracle Enterprise und IBM WAS 6.1 installieren. Als Basis soll Ubuntu 10.04 Desktop dienen. Als ich das hörte blieb mir erst einmal die Luft weg und ich musste heftig schlucken. Ich erinnere mich ungerne an die letzte Oracle Installation einem Debian 5.0 Server zurück.

Es gibt Sachen, die muss man einfach nicht machen und jetzt das, Oracle und IMB WAS auf Ubuntu, das kann ja heiter werden. Man muss erst einmal die richtige Installationsanleitung im Netz finden (Oracle 11g, Oracle 10g).

Schon machte ich mich frisch ans Werk, zuerst einmal alles für die Oracle 11g vorbereiten, Pakete installieren, Libs herunterladen und verlinken, Einstellungen vornehmen und … Nach fast 4 Stunden war ich soweit, das ich mit der eigentlichen Installation anfangen konnte.

Also habe ich einen Kollegen gefragt, was ich bei der 11g Installation sonst noch so mit installieren soll, was jetzt folgt war wie ein schlag ins Gesicht …


Kollege: “wie 11g .. ne 10g weil … bla bla bla (langer Vortrag) .. bla 10g sonst nichts.”

Ich: “uaaaaaaaaaa waaaaassss ich sollte doch die 11g .. bla bla. (längerer Vortrag)”

Stille, ich sauer “warum jetzt auf einmal 10G … “

Also, alles wieder rückgängig machen, Pakete löschen, Einstellungen wieder zurücksetzen, fluchen, Kaffee trinken. Alles von vorne aber diesmal für die Oracle 10g. Nach weiteren 4 Stunden und war es denn soweit. Die Oracle 10g R2 läuft jetzt, wenn die das Vergleiche mit der Installation auf Debian, bin ich recht schnell gewesen. Ubuntu ist schon was feines.

Morgen ist die Installation des IBM WAS 6.1 dran und ich habe keine Ahnung wie das geht, wird sicherlich wieder genau so spannend wie Heute, zumal alles schon letzte Woche fertig sein sollte.

LaTeX iPad, Dropbox, Ubuntu … so gehts automatisch ..

Ich liebe mein iPad und ich liebe LaTeX. Für das iPad gibt es einen tollen LaTeX Editor mit dem man sehr gut arbeiten kann. Der LaTeX Editor arbeitet mit Dropbox zusammen, so kann man *.tex Dateien direkt auf seinem Dropbox Laufwerk ablegen und bearbeiten.

Was aber nicht geht, ist die Erstellung einer PDF Datei aus einer TEX Datei, dafür gibt es Latexme (Mac OSX). Latexme ist eine Sammlung von Scripts, die ausgeführt werden sollen, wenn sich der Inhalt eines bestimmten Dropbox Verzeichnis ändert. Ich habe das nicht zum laufen bekommen. Das Script läuft durch aber macht nichts.

Nach längerem Suchen habe ich mich entschlossen ein eigenes für mein Lieblings Betriebssystem (Ubuntu) zu schreiben. Das Script überwacht meinen Dropbox Ordner auf Änderungen (modify, create) und führt dann PDFLATEX aus. Auf diese Weise kann ich mit dem Latex Editor für das iPad TEX Dateien erstellen oder vorhandene bearbeiten und bei jeder Änderung wird automatisch ein PDF erstellt, das ich auf dem iPad auch wieder ansehen kann.

Von der Änderung einer Datei bis zum fertigen PDF vergehen oft nur Sekunden. Dateien, die bei der PDF Erstellung zusätzlich erzeugt werden, löscht das Script später wieder. Das kleine Script wird beim Systemstart geladen und erledigt dann den Rest für mich automatisch. Fehler werden in eine Log Datei geschrieben.

inotify-tools

Das ganze funktioniert mit Hilfe der inotify-tools, die über den Paketmanager installiert werden müssen. Schön ist das Script zwar nicht, aber es läuft und läuft und ….

#!/bin/sh

# .. Dateiname : dolatex.sh
# .. letzte Änderung : 25.08.2010
# ..
# Das Script überwacht einen Dropbox Ordner auf Änderungen (modify, create)
# Bei Änderungen wird der Belehl PDFLATEX ausgeführt und erstellt
# aus einer .Tex Datei ein PDF, Fehler werden in die .log Datei
# geschrieben.
# ..
# Nach der Erstellung des PDF werden nicht mehr benötigte Dateien
# automatisch gelöscht.

inotifywait -m –timefmt ‘%d/%m/%y %H:%M’ –format ‘%w %f’ \
-e close_write /home/USER/Dropbox/TexTouch | while read dir file; do

# …. Verzeichnis+Dateiname
FILECHANGE=${dir}${file}
ext=${file##*.}
# echo “filename: ${file%.*} extension: $ext”

# …. Nur .tex Dateien werden verarbeitet
if [ "$ext" = "tex" ]; then
echo “Build PDF for File $FILECHANGE”
cd ${dir}
pdflatex -interaction nonstopmode ${file}

# ……… Müll entsorgen
rm -rf *.dvi *.toc *.aux
echo “Hab fertig !!”
fi
done

Update: auf der Support Webseite findet man ganz ganz unten noch ein Programm für den Mac. Mit diesem Programm und den richtigen Einstellungen der iPad Anwendung funktionier auch das Erstellen von PDF Dateien ohne Probleme.

Ubuntu 10.10 ohne Gnome 3.0 aber mit Multitouch …

Ja, ich weiß so neu ist das nicht, Gnome 3.0 wird erst im März 2011 fertig werden, allerdings fehlt dann noch die Integration der Gnome Programme. Wie es aussieht ist mit einer stabilen Version von Gnome nicht vor Ubuntu 11.10 zu Rechnen, also Ende 2011.

Wenn man sich das einmal genauer ansieht, ist die Verzögerung von Gnome 3.0 sogar positiv. Gnome 3.0 macht mit Multitouch, für Mobile Endgeräte wie z.B. Netbooks oder Tablett PC’s, auch mehr Sinn. Allerdings muss dann auch mehr an Integrationsarbeit geleistet werden. Für Desktop Nutzer ist die Verzögerung zu verschmerzen, Gnome 3 und die Gnome-Shell sind zwar gut aber nicht lebensnotwendig.

Viel wichtiger sind für mich funktionierende Hardware Treiber und eine stabile Version, mit der man auch gut Arbeiten kann. Beides wird hoffentlich mit der 10.10 möglich sein, die am 10. Oktober 2010 fertig sein wird. Im Moment ist die Beta noch nicht wirklich zu gebrauchen, auf meinem Lenovo mit ION Hardware läuft sie (bis jetzt) noch nicht. Ich arbeite aber schon an einer Lösung …

Movie Vault .. alte Schätze neu entgeckt (iPad)

Movie Vault ist ein Programm für das iPad, mit dem man derzeit über 1.200 Filme und TV Shows aus alten Zeiten neu entdecken kann. Unter den alten Schätzen findet man Filme mit John Wayne, Bela Lugosi, Vincent Price, Bing Crosby, Charlie Chaplin und Filme von Hitchcock, Romero und vielen anderen.

Es werden nur Filme angeboten, die auf Grund ihres Alters kein Copyright mehr besitzen. Also wirklich alte Schinken aber trotzdem immer wieder gut. Die App habe ich noch nicht getestet, sollte aber auch in den Deutschen und Österreichischen App Store verfügbar sein.

Bin schon gespannt, welche SF Filme ich bis jetzt noch nicht gesehen habe, die sind immer besonders lustig. Wer Plex für den Mac einsetzt, kann den Channel Movies hinzufügen und bekommt so auch den Zugang zu dem World Movie Archiv. Die Vorstellung, bequem auf der Coutch sitzend mit Knabbersachen und Getränk einen alten Film ansehen zu können, ist schon verlockend ….

Update :
Movie Valut ist auch im Österreichischen Store für € 3,99 erhältlich und ich muss sagen, ich bin begeistert. Das Streaming funktioniert auch bei meiner Internet Verbindung, die recht langsam ist. Die Bildqualität ist soweit OK und hängt vom alter der Filme ab. Alle Filme sind auf Englisch, bis jetzt habe ich erst 2 Filme gefunden, die zwar Ton aber kein Bild haben.

Ich bin wirklich begeistert von dem Programm und dem Angebot der Filme ….