Open Street Map Anwendungen

Über die Freie Karte habe ich ja schon gestern etwas berichtet. Heute werde ich noch weitere Anwendungsbereicher der Open Street Maps vorstellen, die sicherlich interessant sind.

Open Street Map als Routenplaner
Ähnlich wie Google Maps gibt es eine Routenplanung auch für die Open Street Maps. Der Service ist natürlich kostenlos und die Informationen können frei verwendet werden. Das tolle an dem OSM Routenplaner ist die Möglichkeit, die berechnete Route als GPX Datei zu speichern. Diese Datei kann dann auf ein handelsübliche GPS Gerät übertragen und genutzt werden.

Zusätzlich kann man sich noch die POI (Point of Intrests) anzeigen lassen. Die Auswahl ist reichhaltig, neben Bus, Bahn und Zughaltestellen über allgemeines wie Gaststätten, Bäcker bis hin zu Briefkästen.

Marble für Linux
Auch für Google Earth gibt es mittlerweile einen tollen Ersatz. Marble gehört seit KDE 4.0 zu den Education Programmen. Neben der Sattelitenansicht bietet Marble die Open Street Map, Atlas, Nachtansicht sowie die Sommer und Winter Temperaturen. Somit liefert Marble erheblich mehr Informationen über unsere Erde als andere Programme. Marble ist natürlich auch wieder kostenlos.

Open Street Map .. frei ist besser

Jeder kennt sicherlich Google Maps oder die Karten von Microsoft und Co., alle Karten unterliegen bestimmten Lizenzbestimmungen und dürfen nicht Frei verwendet werden. Wer eine Karte z.B. für eine Anfahrtszeiten verwendet verstößt schon gegen diese Lizenzbestimmungen (siehe weiter unten).

Die Karten von OpenStreetMap sind Frei und dürfen auch so verwendet werden.

OpenStreetMap ist da anders …
Auch wenn der Name möglicherweise anderes vermuten lässt, zeichnen wir mitnichten nur eine einfache Straßenkarte. Wir sammeln vielmehr alle möglichen geografischen Informationen in einer riesigen Datenbank. Aus diesen Daten kann man dann beispielsweise eine Karte erstellen, wie die auf der OSM-Homepage, aber es sind auch ganz andere Anwendungen machbar: Einige Leute beschäftigen sich damit, auf Basis der Daten von OpenStreetMap Navigation zu betreiben (“Wie komme ich am schnellsten von A nach B?”). Andere erstellen Kartenmaterial für Navigationsgeräte, wieder andere realisieren so genannte Sonderpunktsammlungen (“Wo befindet sich das nächste italienische Restaurant in meiner Nähe?”).

Vielleicht brauchst du aber auch einfach nur eine Anfahrtsskizze, die du, ohne Lizenzgebühren zahlen zu wollen, verbreiten möchtest.

Die Daten sind frei und werden es auch bleiben, dafür ist durch die verwendete Lizenz gesorgt. Zudem ist gerade in Deutschland das Urheberrecht unveräußerlich. Die Daten in der Datenbank gehören also streng genommen noch immer demjenigen, der sie beigesteuert hat. Kein Unternehmen und keine Organisation kann also die Daten einfach unter ihre Kontrolle bringen.

OpenStreetMap ist ein loser Zusammenschluss von Leuten, die zuallererst einmal die Daten sammeln. Jeder kann mitmachen. Man benötigt lediglich ein Benutzerkonto. Dabei müssen außer einer gültigen Email-Adresse keine persönlichen Daten (wie Name, Adresse etc.) angegeben werden. Insofern kann man sich weitestgehend anonym im Projekt bewegen, wenn man das möchte, selbst die Mailadresse ist für Dritte unsichtbar. Bei der Erstellung des Benutzerkontos kann man entweder seinen richtigen Namen oder ein Pseudonym angeben.

Mehr auf der Seite: Organisation, Rechte, Finanzen [Quelle : OpenStreetMap]

Linux auf dem Medion akoya

Der Medion wird mit Windows XP Home ausgeliefert, Treiber für Linux sind auf der Webseite von MSI und auch nur für Suse 10 Professional verfügbar. Da Windows nicht mein Lieblings Betriebssystem ist, habe ich so einiges ausprobiert und XP los zu werden.

Das Problem ist die Hardware, die in den Medion Geräten verbaut ist, diese unterscheidet sich teilweise von der des MSI Wind 100. Ein Versuch Mac OSX auf dem Medion zu installieren schlug fehl, die Treiber passen nicht zur Hardware. Auf Max OSX will ich aber nicht weiter eingehen.

Folgendes habe ich versucht:

1) Ubuntu 8.10
2) Kubuntu
3) Debian
4) Fedora
5) openSuse

Bei Ubuntu lief en Sound, Grafikkarte und die Netzwerkkarte, nach dem Update war auch die Netzwerkkarte weg.

Es gibt viele Anleitungen für Ubuntu und openSuse, wie bzw. was man alles noch per Hand machen muss, damit ein Teil der Hardware läuft. Wer Lust und die Zeit zum basteln hat, kriegt sicher vieles zum laufen. Ich will aber nicht basten und war auf der Suche nach einer „All in One“ Lösung. Alles sollte automatisch eingerichtet werden und auch funktionieren.

Fündig wurde ich dann auf der Webseite von Netbux.de (Danke Stafan für den Tipp). Hier werden speziell zwei Distributionen aufgeführt, die auch ohne weiteres mit dem Medion funktionieren.

Die eine ist FluxFlux, die ohne viel vorinstallierter Pakete daher kommt, nach der Installation funktionierte wirklich alles. Die Distribution ist klein und leicht, für faule wie mich aber nicht wirklich komfortabel.

Die Zweite ist Easy Peasy (Ubuntu 8.10), nach der Installation funktionierte hier auch die gesamte Hardware ohne Probleme zudem gefällt mit die Ubuntu Netbook Remix Version sehr gut. Hübscher und Praktischer Desktop. Und das ist genau dass, was ich brauche.

Fazit: Wer seinen Medion ohne großen Aufwand von Windows befreien will, kommt an Easy Peasy nicht vorbei. Die neue Version 2.0 mit Ubuntu 9 ist schon in Vorbereitung.

Urlaub .. in Bremen

Es ist mal wieder so weit. Am Freitag geht’s los von Graz nach Linz und dann mit dem Nachtzug weiter nach Hannover und dann nach Bremen. In der Zeit wird der Blog ruhen, neues gibt’s erst wieder wenn ich aus dem Urlaub zurück bin .. bis Dann.

Miro jetzt in 2.0

Die Software Miro ist jetzt in der Version 2.0 erhältlich und ist in letzter Zeit mein liebstes Spielzeug geworden. Das ist für mich die einige bequeme Möglichkeit an Infosendungen von der NASA heranzukommen und das in HD. Es gibt schon sehr viele Videos in HD Qualität. Hier geht’s zur Programmübersicht.

Über Miro :
Miro kann automatisch Videos von abonnierten Kanälen herunterladen und funktioniert so als Video-Podcast-Leser. Der Miro Media Player läuft auf verschiedenen Plattformen (z. B. auf Mac, Windows, Linux). Miro ist Freie Software und verwendet einen RSS-Reader und einen BitTorrent-Client.

Zum Abspielen der Medien-Dateien unter Windows und Linux verwendet er VLC oder xine, wobei unter Linux zusätzlich GStreamer[1] möglich ist. Unter Mac OS X wird hingegen QuickTime verwendet. Programmiert wurde Miro primär in Python.

Technisch vorteilhaft ist der Download bei niedrigen Übertragungsraten oder überlasteten Videoservern. Die einmal heruntergeladenen Videos laufen unterbrechungsfrei von der Festplatte. Dies ist insbesondere bei hochauflösenden Videos in guter Bildqualität von Bedeutung. [Quelle Wikipedia.de]

Bastelarbeit Ubuntu 8.10

Da bin ich mit meinen Blog Basteleien noch nicht ganz fertig, schon kommt das nächste, wozu ich eigentlich keine Lust habe. Ich besitze ein Medion akoya E1210, der mit Windows XP ausgeliefert wurde. Windows ist nicht das Betriebssystem (ist das überhaupt eins?), was ich haben möchte.

Die erste Zeit war WinXP in Ordnung, habe es in der Firma gebraucht, jetzt aber, wo das Display von meinem Macbook immer öfter und stärker flackert, muss ich mich um einen kurzfristigen Macbook Ersatz kümmern . Klar das kann kein Rechner mit XP sein.

Ubuntu nutze ich schon länger und damit kann ich eigentlich gut leben, allerdings auf der Medion bzw. MSI Hardware ist das nicht so einfach. Nach der Installation funktioniert das WLAN, Sound und die eingebaute Kamera nicht. Alles Dinge, die ich aber brauche. In den verschiedenen Foren gibt es für diese Probleme natürlich auch entsprechende Lösungen, bis auf den Sound über die Lautsprecher.

Damit das alles funktioniert ist jedoch eine Menge Handarbeit erforderlich und das ist genau das, was ich nicht wollte, hilft aber nichts. Also Happy Basteling, hoffentlich bekomme ich alles zum laufen.

Jetzt aber .. alles läuft

Nach einigen Probleme, musste ich meine Webseiten und den WordPress Blog komplett umbauen. Grund dafür war ein wirklich merkwürdiges Verhalten beider Teile. Was der Grund dafür war, konnte ich nicht wirklich klären. 

Ich hoffe nur, das diese Problem nicht wieder auftritt und mich dann wieder eine Woche beschäftigt.

GR Code, einer für vieles

Mittlerweile gibt es viele Programme, die das erstellen und lesen solcher QR Codes ermöglichen. Diese QR Code Reader gibt es für viele Mobil Telefone und natürlich auch für das iPhone.  Die meisten Reader  beschränken sich auf ein bestimmtes Format, wer mehr will, sollte bei 2Dsence reinschauen.

2Dsence unterstützt gleich 4 verschiedene QR Codes mit besonderen Funktionen, die direkt vom iPhone Programm umgesetzt werden können. Weblinks werden automatisch geöffnet, Email Adressen in den Codes öffnen die Mail Anwendung und Telefonnummern können sofort angerufen werden.

Das ist eine tolle Sachen aber … leider geht der Reader mit fremderstellten Codes nicht so komfortabel um.  Die Codes  werden zwar  richtig gelesen und angezeigt, das war‘s auch schon.

Trotzdem ein wirklich lohnendes Programm für das iPhone und dazu noch kostenlos. Besonders gut gefällt mit die Email Funktion.  Hier kann man nicht nur den Empfänger vorgelegen sonder auch noch den Betreff und den Text, der in der Email stehen soll. Dies kann man z.B. für Verlosungen, Mitteilungen etc. hervorragend nutzen.

In kürze wir es auch hier auf dem blogausgraz.net einige Aktionen geben, die den 2Dsence Reader für das iPhone voraussetzen. Ihr dürft schon gespannt sein was sich in dieser Hinsicht noch so alles tun wird.

Weitere Links zu diesem Thema :
KawaReader, QR Code für viele Telefone
QRCode Übersicht, was es so alles gibt steht hier
2Dsence, der beste QR Code