Dream Team mit viel Power ..

Fiio_e07K

Der FiiO E07K USB DAC Headphone Amplifirer ist eine externe Soundkarte für Loosless Audio (96Khz/24Bit) mit viel Power, es gibt 3 Pegelstufen 0db, 9db und 12 db. Der E07K kann, weil Portable, am jedes Audio Gerät wie Handy, PC als DAC oder Stereoanlage angeschlossen werden.  Unter Ubuntu wird die Hardware sofort als DAC Gerät angezeigt und kann sofort verwendet werden.

Das besondere sind an dem E07K sind zwei Kopfhörerausgänge an der Oberseite, auf der Unterseite ist der USB Anschluss, der Dock Anschluss für den FiiO E09K und ein Line Input.

Das Menü für die Steuerung ist extrem einfach, viel kann man nicht einstellen muss man aber auch nicht, Hauptsache Power. Wichtig ist, das in der Kombination beider Geräte Kopfhörer von 16 – 600 Ohm betrieben werden können und natürlich alles mit dem Loosles Audioformat bis 96Khz/24 Bit.

Fiio_E09K
Der FiiO E09K Desktop Headphone Amplifirer ist das Dock-Gegenstück für dem Fiio E07K (DAC), zusätzlich bietet der E09K noch weitere Ein/Ausgänge, Pre-Out, Line-Out und AUX-In, auf der Rückseite befindet sich auch der Zusatzverstärker für hochohmige Kopfhörer.

Die Kombination ist richtig LAUT und die Klangqualität ist wirklich ein Genuss. Das Dock ermöglicht auch im “Low-noise Bereich” die volle Klangqualität über den gesamten Frequenzbereich ohne die Ohren zu sehr zu strapazieren. Auf diese etwas ungewöhnliche Weise kann man loosless Audio wirklich genießen, ein Unterschied, der sich hören lassen kann.

FiiO X3 loosless Audioplayer und DAC ..

FiioX3_PI

Mach dem ich gestern einen Artikel über den Qualitätsunterschied zwischen Flac und MP3 geschrieben habe, folgt heute ein weiter Teil der kleinen “Loosless Audio Serie”. Heute geht es um einen leistbaren loosless Audio Player.

Normalerweise kosten solche Player 690,- bis 1.290,- €, die Firma FiiO hat nun einen Loosless Player herausgebracht, der für 219,- € zu haben ist. Zur Erinnerung der PONO Player von Neil Young kostet 300,- USD. Der FiiO X3 ist mehr als nur ein loosless Player, das erkennt man schon an den Anschlüssen (USB, Kopfhörer, Line Out (LQ) und Coaxial digital Output). Der FiiO kann Flac Audiodateien abspielen, die im 192k/24b “Master Tape Quality” vor liegen, also 30 mal mehr Audioinformationen besitzen als MP3 Audiodateien.

Spätestens jetzt kann man verstehen, dass es einen hörbaren Unterschied zwischen Flac und MP3 gibt, es kommt eben auf die richtige Hardware und natürlich auf die richtigen Kopfhörer an.  Der Kopfhörer sollte auch zur Frequency Response von 10Hz~20KHz(+/-0.2) passen.

Der Fiio X3 kann aber mehr als nur Flac Audiodateien in Master Tape Quality abspielen, der X3 kann auch als DAC (externe Soundkarte) verwendet werden und das auch mit der vollen Auflösung von “192K/24B”. Unter Ubuntu 12.04 funktioniert das ganz einfach, beim Player auf DAC stellen, am PC mit Ubuntu anschließen, in den Audioeinstellungen den DAC auswählen und genießen. Es ist keine Treiber Installation oder zusätzliche Konfiguration erforderlich, alles Out Of The Box. Der Player wird im DAC Modus auch noch geladen, was sehr wichtig ist.

Klang_001

Die technischen Daten des Players werde ich jetzt nicht im einzelnen aufschlüsseln, die können HIER nachgelesen werden. Wichtig war mit einen Weg aufzuzeigen, wie man High Quality Flac Audio Dateien von der Festplatte ohne Verluste zum Ohr bekommt.

Der X3 und seine Eigenheiten:
Der X3 funktioniert eigentlich perfekt, wenn man einiges beachtet. Zuerst muss man die neue Firmware installieren und zwar von einer micro SD Karte (max 32 GB für das Update). Danach sollte man die micro SD Karte über den Player formatieren, was bei einer 64 GB Karte sehr lange dauert.

In den Player Einstellungen kann man auswählen, ob das letzte Album, das letzte Lied oder ab der letzten Position die Musikwiedergabe gestartet werden soll, default ist AUS. Dann in den Systemeinstellung Bibliothek Update auf AUTO stellen, sonst muss man umständlich in die Verzeichnisse navigieren um die Musik abzuspielen. Alle Flac Audiodateien sollten einen gültigen ID3 Tag besitzen.

Musik sollte man nicht direkt auf die micro SD Karte kopieren sonder über den Player selbst, nur dann wird die Bibliothek automatisch neu aufgebaut. Auf den Player gehören nur flac Audiodateien, Cover.jpg oder Playlisten Dateien führen zu Fehlern.

Der X3 liegen eine lustige flac Test Audiodateien (Dr. Chesky’s Sensational, Fantastic, and Simply Amazing Binaural Sound Show) bei, sowie Windowstreiber, Manual und Katalog PDF (liegt alles auf dem internen Speichers des X3). Ich empfehle, das Manual zu lesen, es gibt viele Einstellungen am Player !

Fazit:
Der X3 ist von der Klangqualität und den Anschlussmöglichkeiten und die Verwendung als DAC perfekt. Die Bedienung, das Menü und die Firmware könnten besser sein. Hat man eine defekte flac Audiodatei auf dem Player dann spinnt der X3, hier hat die Software einige Macken. Trotz allem ein klasse Player mit vielen Möglichkeiten und Potential.

Flac vs. MP3 und HowTo Flac ..

Das MP3 Format ist das am häufigsten Verwendete Audioformat und gleichzeitig auch das schlechteste. MP3 Dateien sind klein und lassen sich auf Playern abspielen, die eine einfache billige Hardware verwenden.

FLAC ist ein Audio-Codec mit verlustfreier Komprimierung („Lossless Codec“). Im Gegensatz zu verlustbehafteten Verfahren („Lossy Codecs“) – wie beispielsweise dem weit verbreiteten MP3 – verringert FLAC die Größe von Audiodateien nicht durch unumkehrbare Reduktion, sondern nur durch Kompression. Das Audiomaterial wird daher beim Dekodieren/Abspielen völlig originalgetreu wiederhergestellt. Der Codec eignet sich damit sehr gut für die dauerhafte Archivierung von Tonträgern und/oder bei höheren Ansprüchen an die Klangqualität. [Quelle: Ubuntuuser.de]

Beispiel MP3 Audio Analyse:
05 America For Beginners.mp3

Beispiel Flac Audio Analyse:
05 - Latin Quarter - America for Beginners.flac1

Der Unterschied sieht auf den ersten Blick nicht so groß aus, ist er aber. Wenn man beide Formate in Audacity lädt, beide Dateien markiert und daraus eine neue Spur erstellt, in dem man von der Flac Datei die MP3 Datei abzieht, dann bekommt man den gesamten Unterschied heraus und das ist nicht wenig. Aus Zeitgründen habe ich darauf verzichtet.

Wie man an den Bildern sieht, liefert das Flac Format mehr Audio Informationen und somit auch eine bessere Wiedergabequalität. Letzteres stimmt nur dann, wenn die Hardware mindestens 16 Bit Audio bei 44.1 Khz unterstützt (CD Qualität) und die Lautsprecher / Kopfhörer entsprechend gut sind. Ohne die entsprechenden Endgeräte hört man den Unterschied zwischen MP3 und Flac nicht.

Bei der Qualität von Flac Audiodateien gibt es einige Unterschiede:
• CD lossless quality recordings: 1411 kbps (44.1 kHz/16 bit) FLAC files
• High-resolution recordings: 2304 kbps (48 kHz/24 bit) FLAC files
• Higher-resolution recordings: 4608 kbps (96 kHz/24 bit) FLAC files
• Ultra-high resolution recordings: 9216 kbps (192 kHz/24 bit) FLAC files

Wer seine CD’s ripped, der bekommt 16 bit bei 44.1 Khz, mehr bekommt man aus einer CD nicht heraus. Flac Dateien mit höherer Qualität sind oft Studio oder Studio Master Flac Audiodateien, diese kommen von den Musikstudios. Diese bessere Flac Audiodateien kann man auch kaufen, es gibt eine ganze Reihe von Online Stores, die bessere Flac Formate anbieten. Interessant ist, das ein Flac Album (Download) meist nur wenig mehr kostet als eine Audio CD nur eben mit wesentlich höherer Qualität. Besitzt man die entsprechenden Endgeräte dann kann man den Unterschied sehr gut hören, Musik in der Qualität ist einfach was feines und macht viel Spaß, aber der Reihe nach ….

Ich verwende Ubuntu 12.04 LTS auf meinem Rechner und alle Angaben und Programme sind Linux Programme. Für andere Betriebssysteme gibt es andere Programme. Zum “Aufnehmen” der Audio Dateien verwende ich das Programm Asunder.

Installation:
- sudo apt-get install vorbis-tools flac wavpack
- sudo apt-get install asunder

Jetzt muss man nur noch das Programm starten, die Einstellungen anpassen, wird eine CD eingelegt, dann wird diese automatisch eingelesen und die CD Informationen werden aus der CDDB geladen und angezeigt, Button “Importieren” klicken und warten bis der Vorgang beendet ist. Schon hat man sein erstes Album im flac Format. Rythmbox und andere Linux Audioplayer können von Haus aus damit umgehen.

Asunder

Nach dem Import fehlen noch die Cover Bilder, diese müssen per Hand oder mit einem entsprechenden Programm zu den Flac Dateien hinzugefügt werden. Ich verwende dafür das Programm “qttag” (lässt sich über das Software Center installieren). Qttag bietet zwar an, die Cover von Amazon oder anderen Quellen zu laden, finden tut das Programm allerdings nichts, also doch per Hand weiter. Cover laden und in qttag den Track’s zuordnen, fertig.

Wer sich für hochwertige Flac Audiodateien interessiert, der findet bei HDtracks.com, highresaudio.com und bei bleep.com schon eine größere Auswahl von Musiktiteln. Später kommt dann noch der PONO Musikstore dazu. Auf der Webseite von timothyrosenberg  sind noch weitere Quellen aufgeführt. Viele Indi-Lable bieten HD Musik zum Download an, die Qualität die Auswahl ist erstaunlich hoch.

Bei gekauften Flac Audiodateien ist die Qualität meist besser 24 bit oder höher, die Cover sind auch schon in den Dateien vorhanden. Der Kauf ist die beste Möglichkeit an Flac Audiodateien heran zu kommen die sehr gut sind.

Im nächsten Artikel geht es um einige Hardware …..

Gesucht und was anderes gefunden Fiio X3 un E07K

Bei meiner 15 Jahre alten Stereoanlage hat der CD Player den Geist aufgegeben, na ja nach 15 Jahren ist das auch OK. Ich habe mich dann auf die Suche nach einem Ersatz begeben, mein Ziel war ganz einfach, ein CD Player, der zu meiner Anlage passt und nicht mit diesem “i” Anschluss Dingens verseucht ist. Lange habe ich gesucht und auch was gefunden, allerdings passt nichts zu meiner alten Anlage und ich muss doch mehr ersetzen als ich gedacht haben. Neben dem CD Player wird auch noch ein neuer Verstärker fällig und eventuell noch ein Kassettendeck und ein HiFi Tuner.

Bei der Suche nach einem CD Player bin ich noch auf was anderes interessantes gestoßen, aber alles der Reihe nach. Seit 2 Jahren habe ich meine CD’s im Flac (Free loosless Audio Codec) auf meinem Ubuntu Rechner liegen, wenn ich am PC Musik höre dann Musik im flac Format. Das Flac Format 16 Bit 44.1 Khz entspricht der CD Qualität, MP3 Dateien sind zwar wesentlich kleiner aber auch wesentlich schlechter. Flac Audio Dateien haben 6 x mehr Informationen als MP3 Dateien und das hört man auch deutlich wenn die Wiedergabe-Hardware und die Kopfhörer gut sind.

Das Flac Format kann man unter Linux (geht immer), Windows und Mac (mit zusätzlicher Software) abspielen, die Apple “i” Devices können mit dem Format nichts anfangen, genau so wenig wie die meisten andere Musik Player. Neil Young hat unlängst das Projekt PONO ins Leben gerufen mit dem Ziel Loosless Audio an den Endkunden zu bringen. Loosless Audio Player gibt es schon lange, gute Geräte kosten allerdings zwischen 700,- bis 1.289,- €, der PONO Player kosten “nur” 300,- USD.

Es gibt auch noch andere Loosless Player, die etwas günstiger sind und sich besser bedienen lassen, ein solcher Player ist der Fiio X3. Der X3 kostet 219,- € und kann die Formate APE (Fast):192K/24B; APE (Normal):96K/24B; APE (High):96K/24B; FLAC 192K/24B und noch einige andere wiedergeben.

Von der Firma Fiio gibt es noch etwas anderes, einen Portable AMP (Portable Kopfhörerverstärker) und DAC. Ich habe mir den FiiO Andes E07K USB DAC gekauft, damit ich in der Firma und zu Hause am PC Loosles Audio genießen kann.

Beide Geräte von Fiio funktionieren perfekt, in den nächsten Artikeln werde ich etwas genauer auf die Geräte und das loosless Audio Format eingehen.